7G: Staub und Sterne, Teil 3

Auf dem letzten Abschnitt der Klamm, die sie in die gorische Wüste führte, machten die Abenteurer ein Gebäude aus. Da es schon dunkel war und sie erschöpft von den Kämpfen gegen die Untoten, wollten sie das Gemäuer lieber nicht erkunden. Statt dessen suchten sie Unterschlupf in einer nahe gelegenen Höhle. Von ihrem Nachtlager aus konnten die jeweiligen Wachen verschiedenste spektrale Wesen beobachten, wie sie nachts umher schritten. Ein Irrlicht versuchte sogar sie heraus zu locken, oder war es auf der Suche nach anderen um sie zu den Abenteurern zu locken?
Als sie am nächsten Morgen nach den Staubfällen das Gemäuer untersuchten fanden sie ein geschändetes Beinhaus des Borons vor. Hier lagen die Helden des Krieg der Magier begraben. Als sie den trostlosen Zustand des Schreins sahen, konnten sie nicht anders als abzuhelfen. Knochen wurden wieder in ihre Fächer sortiert, Steine geschliffen und Stahltüren gerichtet.
Am frühen Abend erreichten sie dann die Hochebene und betaten die Gor. Tag und Nacht war es eiskalt und der Staub aber auch darunter verborgene Tücken, kleine Senken oder auch ein Moor machten ihnen immer wieder zu schaffen, bis sie schließlich wenige Tage später eine Krallenartige Gesteinsformation erreichten.
Sie drangen in das dort befindliche Bergwerk ein, stellten fest, dass es sich bei Bukhars Armreif um so genannte Sklavenreife handelte und stießen auf weitere Gefangene des dunklen Magiers. Bewacht wurden diese von seltsamen Schlangenhybriden die selbst dem Kor-Paladin übel mitspielten.

Advertisements
  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: