7G: Staub und Sterne, Teil 4

Nachdem sie feststellte, dass die Sklaven völlig im Bann ihrer Reifen standen und ihnen nicht mehr zu helfen war, ließen sie auch von ihnen ab und gingen weiter.
Sie erkundeten die Mindorit-Minen, bis sie alles gesehen hatte. Trafen auf weitere Schlangenmenschen, mit denen sie aber nicht kämpften.
Dann untersuchten sie de Dämonenturm, nichts weiter als eine Felsformation. Anschließend reisten sie weiter zu der riesigen Felsfaust die Shurelia erspäht hatte. Dort stießen sie auf zahllose Skelette und die Überreste von Borbarads schwarzer Festung.
Als sie dort ankamen fiel Shurelia der Erzdämon wieder ein, der sie laut der Wahrsagerin an den Ort führen sollte an dem Sterne und Staub sich berührten.
Also reisten sie zurück zum Bergwerk um zu beobachteten den Ausgang. Zwei Tage nach ihrer Ankunft verlies der feiste Dämon das Bergwerk mit einer Ladung Mindorium. Absult folgte ihm und leitete sie mit den Kommunikationssteinen an, bis sie Liscoms Tal und die Schutzmonolithen erreichten.
Dort erlangte Bukhar sein Gedächtnis zurück, er war Teclador der Alte Drache, hier um Liscom davon abzuhalten Borbarad zurückzubringen.
Also folgten sie Teclador in das Tal, begleiteten ihn auf dem Weg seinen Karfunkelstein zurück zu erlangen.
Allerdings stießen sie in Liscoms Turm erneut auf einige Angriffslustige Schlangenmenschen, die ihnen in einer beengten Kampflage übelst zusetzten.

Advertisements
  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: