Akt III: Die Freisetzung, Teil 4

Tisch-Runde Freitag 13.01.12
Erzähler: Mandavar
Spieler: Jean-Baptist (Malkavianer), Melissa (Tzimisce), Durga (Ravnos), Reynaud (Tremere-Antitribu)

Nach kurzer Zeit erschien Melissas Drohne mit dem Buch des Landes in der Hand und wie verdurstete Sethskinder stürzten sich Svetlana, Reynaud und auch Jean-Baptist auf die Schriften.
Durga und Melissa hatten anders im Kopf und für sie wäre am Buch selbst auch kein Platz mehr gewesen. Also zogen sie sich zurück, widmeten sich ihren Geschäften und vor allem der Gewinnung von Lacrima und Blutwein, den sie aus Pflanzen, sorgefältig gehegt und gepflegt und mit Vitae gegosssen, herstellten.
Svetlana kam schnell voran, mit Büchern kannte sie sich aus und dank Jean-Baptists Weißsagungen welche Seiten besonders interessant wären, Wusste sie nach nur drei Tagen wo sich die Grabstätte des ältesten aller Unholde befinden mussten. Jean hatte gemerkt, dass zu viele Leser das Wissen verdarben und sich lieber auf seine dunklen Gaben verlassen um die Ruinen zu finden. Im zZwielicht hatte er den Ort schon aufgesucht und betrachtet, er kam nicht ganz nah heran, aber es sah aus wie in seinen Visionen.

Vier Tage nach Basarabs Besuch machten sie sich dann auf um sich mit einer Armee aus Annarchen zu treffen und gemeinsam zu Tzimisces Ruinen zu reisen.
Doch diese Reise sollte nicht so ruhig werden wie der Heimweg von Paris. Melissa geriet in Streit mit anderen Tzimiscen was ihre Drohnen anging. Sie wurden für Gefäße gehalten und sollten verzehrt werden, woraufhin Melissa die Armee verließ. Für Annarchen hatte sie noch nie viel übrig gehabt.
Auch danach wurde die Reise nicht ruhiger, immer wieder wurde die Armee in der Wildnis von Werwölfen angegriffen, denen sie nicht Herr werden konnten. Direkt nach dem Angriff verschwanden die Werwölfe wieder, mitten in der Luft. Selbst ihre Leichen, wenn einer das Opfer der Vampire wurde, blieben nicht, sondern verschwanden. Dutzende Vampire erlitten den Tod und man konnte keines Wolfes habhaft werden.

Schließlich erreichten sie mit einem Großteil der Annarchen die von Jean beschriebenen Ruinen, wo sie kurz mit Shukaris sprechen konnten, bevor dieser sich dem Kampf mit 2 Inconnu stellte um zu verhindern, dass diesen ein Vorsintflutlicher in die Hände fiel.
Währenddessen brachen überall aus den Ruinen und aus dem Erdreich die verschiedensten Szlachta und Vohzd hervor um es mit den Vampiren aufzunehmen.
Shukaris unterlag, trotz seines Klüngels, den Inconnu. Doch bevor sich die Vampire aus Kronstadt darüber beraten konnten, was dies für sie bedeutete, wurden sie auch schon von drei Tzimiscenkreaturen angegriffen.

Sie schienen aus mehreren Menschen zu bestehen aber nciht so vielen wie ein Vohzd. Ihre außenseite wurde von Knochen geschützt und mit ihren langen Sichelklauen rissen sie gewaltige Wunden in das Untote Fleisch Svetlanas, Raynauds und Jeans, nur um dann mit dem nächsten Paar Gliedmaßen, Armen mit Klauenbewährten Händen, weiterzumachen und ganze Brocken toten Fleisches aus den Vampiren zu reißen.
Jean fiel schon nach dem ersten Angriff in Starre. Werden Svetlana, Reynaud und Durga es mit den Kreaturen aufnehmen können?

Advertisements
  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: