Die Nacht der Wölfin Teil 10, Litanei, Geister und Feldübung

TS-Runde Montag 07.05
Erzähler: Mandavar
Spieler: Adriano, Charly, Ciprian, Daniel, Mortima (1/2)

Sonntag, 05. Juni, Vollmond

Dann schlossen sie ihre Gespräche über die Litanei ab mit längeren Diskussionen darüber warum und wann man einen Anführer herausfordern oder nicht herausfordern durfte. Hier gab es einige Unklarheiten für die jungen Garou zu klären und natürlich auch wieder einige Punkte, die sie aus ihrer noch größtenteils menschlichen Sicht nur schwer nachzuvollziehen waren. Den Abschluss bildete das 13. Gesetz, welches besagte, dass man niemals etwas unternehmen durfte was zur Entweihung eines Caerns führte.

Montag, 06. Juni, Vollmond

Den Folgetag verbrachten sie wieder mit Adrianos Mutter, Sings-the-Lunelight. Dieses Mal ging es nicht um die verschiedenen Stämme und Mythologie sondern um die Geisterwelt. Sie erfuhren wie Geister so ticken, wie sie sich organisierten, wie man mit ihnen umgehen musste und wie man neue Gaben von ihnen lernten. Das nahmen Charly und Ciprian auch gleich war, indem sie sich neue Gaben beibringen ließen. Am Abend übten sie dann noch alle gemeinsam wie man ins Zwielicht blickte oder durch die Barriere direkt in den Schatten spähte. Den Abend schlossen sie dann damit ab, dass alle gemeinsam, aber jeder für sich in den Schatten hinüber wechselten.

Dienstag, 07. Juni, Dreiviertelmond

Nachdem Solarienne noch einmal die fünf formen mit ihnen durchgewechselt hatte und sie ihnen offenbarte, wie sie nur einzelne Körperteile verwandeln konnten, um unauffällig die Vorteile anderer Formen nutzen zu können, blieb ihnen der Rest des Tages um sich auf die Feldübung am Abend vorzubereiten.Ein alter bekannter von Solarienne hatte sich im Wald versteckt, und ein Gegenstand sowie ein Ort würde die Cliath zu ihm führen.

Am Abend dauerte es tatsächlich nicht besonders lange, bis sie den Geruch von etwas befremdlichem in der Nase hatten. Charly und Daniel konzentrierten sich darauf alle ihnen vom Caern bekannten Wolfsfährten zu finden und sicher zu stellen, dass sie nicht den falschen Wölfen folgten. Mit dieser Unterstützung dauerte es nicht lange, bis Adriano auf der Suche nach etwas metallsichem einen Laubhaufen fand, am Fuße eines Baumes. Sie waren zwar schon einmal, etwas weitläufiger an ihm vorbeigelaufen, aber hier musste es seien. Ciprian riet zur Vorsicht, in einer ähnlichen Situation war er mit einem Geist zusammengestoßen, der seitdem in seinem Tattoo hauste. Charly durchwühlte den Haufen, bis sie schließlich mit einem alten zum Teil aus Kupfer bestehendem, altem Schlüssel in der Schnauze wieder auftauchte. Ein Schlüssel, wussten sie, bedeutete, dass es auch irgendwo ein passendes Schloss geben musste. Vermutlich an einem Gebäude, einem altem Gemäuer. Und es dauert nicht lange bis sie tatsächlich etwas tiefer im Wald eine Mauer fanden und eine alte Eisentür, zu der der Schlüssel passte.

Advertisements
  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: